OV - Oldenburgische Volkszeitung

Kunstvolles Naschwerk:  Eugenia Belke macht letzte Handgriffe an einer Hochzeitstorte in Herzform, eine spezielle Kreation von ihr. Kunstvolles Naschwerk: Eugenia Belke macht letzte Handgriffe an einer Hochzeitstorte in Herzform, eine spezielle Kreation von ihr. (r.). Foto: Sigrid Schüler-Juckenack

Die Firma von Eugenia Belke ist ein Paradies für Leckermäuler.

Im Niedersachsenpark hat sich die  Konditormeisterin einen Standort gesucht und fertigt dort nun Torten und Kuchen für besondere Tage:


VON SIGRID SCHÜLER JUCKENACK


Neuenkirchen-Vörden. Der Name des Unternehmens ist eine Untertreibung. Denn in der Konditorei und Confiserie „Pretty Cakes" werden Kuchen und Gebäck gefertigt, die mehr als nur hübsch sind. Die kleinen und großen Leckereien, die sicher verpackt den Betrieb im Nieder­ sachsenpark bei Neuenkirchen­ Vörden verlassen, sind  wahre Kunstwerke; alle in Handarbeit entstanden.
Konditormeisterin Eugenia Belke ist die Inhaberin. Sie ist 39 Jahre alt  und hat sich vor fünf Jahren  mit  ihrem  Unternehmen
„Pretty Cakes" in der Göttinger Straße im Niedersachsenpark selbstständig gemacht. Ihre Produkte sind Kuchen, die sie nach den speziellen Wünschen der Kunden fertigt: Hochzeits- und Geburtstagstorten in verschiedenen Größen und Formen so wie mit variablen Motiven, dazu Kuchen für jede Gelegenheit.
Ein großer Katalog, in dem Belke Fotos ihrer Kreationen zeigt, gibt einen Eindruck davon, wie  vielseitig   die  Süßware
gestaltet werden kann. Dort sind Torten in Teddybärform zu sehen; Naschwerk, das  wie ein Buch, ein Fußballtrikot, ein Kaninchen  oder  eine  Gitarre aussieht. Sogar ein Schachbrett inklusive Figuren hat Belke verkauft. Sich auf die Kundenwünsche einzustellen, erfordere viel Feingefühl und Kreativität. „Ein ausgebildeter Konditor muss, wenn er hier arbeiten möchte, viel Neues lernen.“
Im Sommer, wenn viele zum Traualtar schreiten, haben Hochzeitstorten Hochkonjunktur. Für Paare mit ganz ausgefallenen Wünschen hat Belke etwas Besonderes entwickelt: Die 3-D-Torten in Herz- oder Kugel­ form. Den Tortenständer, der einen sicheren Transport ermöglicht, habe sie selbst entwickelt, erklärt    die    39-Jährige.    

Die Vier Frauen arbeiten in dem Betrieb; davon eine Auszubildende

3-D-Leckereien gebe es allerdings nur in limitierter Auflage. Ein Exemplar pro Woche wird gefertigt. Mehr nicht . Bis zum Oktober 2014 liegen schon Bestellungen vor, verrät die Konditormeisterin. Sogar aus Stuttgart kommen Kunden.
Außerhalb der Hochzeitssaison werden eher Pralinen und exquisites Kleingebäck hergestellt. Das sei bei Firmen sehr beliebt, zum  Beispiel  Pralinen  mit einem Firmenlogo oder Gebäck für einen Empfang, berichtet Belke. In der Konditorei arbeiten mit Eugenia Belke noch drei weitere  Frauen, eine  davon  absolviert hier ihre dreijährige Ausbildung zur Konditorin. Außer den originellen Formen  ist eines für Belke wichtig: „ Unsere Kuchen sollen nicht  nur gut aussehen, sie sollen schmecken." Und weil Abwechslung im Arbeitsalltag die Sahnehaube für den Konditor ist, überlegt sich die Meisterin vom Niedersachsen park in jedem Jahr ein süßes Novum.  Jetzt hat sie sich Gustave Eiffel zum Vorbild genommen,  um seinen Eiffelturm  zu formen aus Zuckerzeug statt Eisen.

 

Artkel aus der Zeitung der

Aktuelle Seite: Home

Facebook Slider
Facebook Slider